schmutzige-haende-sebastian-schlecht
Lyric, Texte

Schmutzige Hände

Dein Kuss ist es auf den ich warte
Der mich in dunkler Hoffnung wiegt
Die Räumlichkeit hier zu verlassen
Wenn er für mich die Zeit besiegt

 Nun wart’ ich schon endliche Stunden
In juckenden Adern ein wacher Geist
Die Zweifel flüstern aus der Ferne
Das du mir heute nicht den Dienst erweißt

So bleibt mir nichts als dich zu zwingen
Was meine ganze Courage verlangt
Zerrissenes Fleisch, die letzte Hürde
Auf deine Ankunft warte ich gespannt

Ein schlagender Puls verströmt das Leben
Das dich mit süßem Duft umgarnt
Den feigen Lockruf des frischen Blutes
Ihn hast du nur zu leicht enttarnt

Jetzt wickeln Fremde meine Wunden
Mit Druck auf fahle Haut gepresst
So warte ich, den Feind im Leibe
Bis du mich einst entschwinden lässt

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply